2009 Die Theaterfreunde entdecken ein Weltkulturerbe - Bamberg

Der diesjährige Theaterausflug zum Abschluss der Saison 2009 führte uns in die Stadt Bamberg, die seit 1993 als Weltkulturerbe in die Liste der UNESCO eingetragen ist. Mit dem Zug machten wir uns am Samstag, 18.07.09, morgens um kurz nach 6:00 Uhr von Gessertshausen auf nach Bamberg. Auf dem Maximiliansplatz erwartete uns Frau Claudia Büttner von "Abenteuer Bamberg" um uns bei einer zweistündigen Stadtführung die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu zeigen.


Claudia Büttner von "Abenteuer Bamberg"

Wir sahen auf unserem Weg zum Bamberger Dom die Martinskirche, den "Gabelmoo", einen barocken Neptunsbrunnen am grünen Markt, passierten den alten Stadthafen und (leider auch) die Brauerei Schlenkerla, die für das "Aecht Schlenkerla Rauchbier" bekannt ist. Die Führung wurde durch einen Besuch des Rosengarten der neuen Residenz, von wo aus man einen guten Blick über die ganze Altstadt und die Kirche Sankt Michael hat, und des alten Rathauses abgerundet. Die zwei Stunden vergingen wie im Flug, zumal Frau Büttner neben viel Wissenswertem auch immer wieder eine heitere Anekdote zu gewissen Sehenswürdigkeiten parat hatte. Wie es in Bayern so üblich ist, konnten wir uns um 12:00 Uhr imGasthausbrauerei Ambräusianum beim Mittagessen stärken und das legendäre Rauchbier probieren.


Altes Rathaus und der Dom zu Bamberg

Der Nachmittag stand jedem zur freien Verfügung. Beim Besuch der Kirche Sankt Michael konnten wir uns von Rückenleiden heilen lassen, als wir durch den Sarkophag von Bischof Otto I. hindurch krabbelten. Den Dom haben wir dann noch einmal genauer unter die Lupe genommen. Zudem war auch in der Fußgängerzone einiges geboten. Unter dem Motto "Bamberg zaubert" traten auf kleinen und großen Bühnen Jongleure, Akrobaten und Zauberer auf. An den Buden und Ständen versorgten einige sich mit Süßigkeiten und Getränken, während andere sich in einer Eisdiele niederließen. Gegen halb sieben abends traten wir die Rückreise an und trudelten nach gut drei Stunden wieder zu Hause ein.

Weitere Bilder finden Sie unter myHeimat, die dort von Gottfried Biber bereitgestellt wurden